2017

2017
by Jakub Wroblewski

Blog Archive

Tuesday, October 14, 2014

Gotter Weinen some press voices (in German and mechanical Google Translate...)

Some cuts from the press voices after the premiere of Gotter Weinen in Schauspielhaus Graz
LINK

Pressestimmen:

„Kellys Drama ist absolut aktuell, oft grausam und immer wieder zwingend […] Udo Samel ist ein beeindruckender Colm, der behutsam die langsame Geistesveränderung, den aufkeimenden Wahnsinn transparent macht. […] Ausgezeichnet auch Birgit Stöger (Versicherungskauffrau), die sich von der biederen Angestellten zur mordenden Irren entwickelt. Samouil Stoyanov spielt den kindisch-brutalen Sohn, der die Veränderung des Vaters nicht begreifen kann, überzeugend.“
(Karin Zehetleitner, APA, 26. September 2014)

„Bei Kelly wird Shakespeare in die Gegenwart versetzt. Lear heißt bei ihm Colm und leitet einen internationalen Konzern, den er in 30 Jahren kompromisslos aufgebaut hat. Er wird von Udo Samel berührend gegeben. Das ist besonders reizvoll, weil der Burgschauspieler 2009 in Graz tatsächlich Shakespeares Lear war. Auch als Colm kommt er gleich zur Sache, er redet nicht nur wie ein nüchterner Manager des 21.Jahrhunderts, sondern lässt auffällig das Pathos eines alten Königs mitschwingen – passend, weil Kelly mit dieser Überlagerung im Text spielt. […] Katharina Klar spielt diese Barbara mit Ernst, fürsorglich, zart, aber auch aggressiv, als sie erfährt, wen sie da in dieser zerstörten Welt versorgt.“
(Norbert Mayer, Die Presse, 27. September 2014)

„Ein paar Dutzend Sessel sind die einzigen Requisiten, die in choreographischen Intermezzi arrangiert, aufgetürmt werden. Der Konferenztisch wächst aus dem Boden, im Hintergrund flimmert eine videoanimierte Weltkarte (Bühne: Raimund Orfeo Voigt).“
(Reinhard Kriechbaum, www.drehpunktkultur.at, 25. September 2014)

„Colm gibt seine Macht an seine beiden Stellvertreter Catherine und Richard ab […] Was dann folgt, ist ein Zweikampf um die Vorherrschaft im Konzern (lustvoll ausgespielt von Verena Lercher und Marco Albrecht). Udo Samel […] glänzt in der Rolle des knallharten Checkers. […] Katharina Klar findet als Barbara, die widerwillig nicht zu hassen vermag, zu wunderbar nuanciertem Spiel.“
(Ute Baumhackel, Kleine Zeitung Nachtkritik, 25. September)

Translated by Google :-)

Press:

"Kelly's drama is absolutely current, often cruel, and always compelling [...] Udo Samel is an impressive Colm, who makes cautiously slow mental change in the burgeoning madness transparent. [...] Excellent Birgit Stoeger (insurance clerk), which develops from the staid employees to murderous madman. Samouil Stoyanov plays the childishly violent son, who can not understand the change of the father, convincing. "
(Karin Zehetleitner, APA, September 26, 2014)

"At Kelly Shakespeare is set in the present. Lear called him Colm and directs an international company that he has built uncompromising in 30 years. It is given by Udo Samel touching. This is particularly appealing because the actor in 2009 in Graz Shakespeare's Lear actually was. Also known as Colm he comes straight to the point, he does not just talk like a sober manager of the 21st century, but can conspicuous the pathos of an old king resonate - appropriate because Kelly plays with this overlay in the text. [...] Catherine Clear plays with this Barbara Ernst, caring, tender, but also aggressive when she learns who she as supplied in this ruined world. "
(Norbert Mayer, The Press, September 27, 2014)

"A few dozen chairs are the only props arranged in choreographic interludes, be piled up. The conference table grows out of the ground, in the background flickers a video animated world map (stage: Raimund Orfeo Voigt). "
(Reinhard Kriechbaum, www.drehpunktkultur.at, September 25, 2014)

"Colm is his power to his two deputies Catherine and Richard from [...] What follows is a battle for supremacy in Group (lustfully played by Verena Lercher and Marco Albrecht). Udo Samel [...] shines in the role of hard hitting checkers. [...] Catherine is plain as Barbara, capable reluctantly not to hate, to wonderfully nuanced game. "
(Ute Baumhackel, Kleine Zeitung Nachtkritik, 25 September)